Die Karies-Prophylaxe mit Hydroxylapatit

2017-03-22 - Bielefeld

Hydroxylapatit ist der natürliche Baustein des Zahnschmelzes und somit als Wirkstoff in der Kariesprophylaxe besonders interessant.[1] Eine aktuelle Studie an fünf deutschen Universitätskliniken belegt, dass eine hydroxylapatithaltige Zahnpasta die Zähne ebenso gut vor Karies schützt wie eine fluoridhaltige Zahnpasta.[2] Damit ist Karex, die neue Zahnpflegeserie von Dr. Kurt Wolff, die moderne Alternative für alle Verbraucher, die das Bedürfnis nach einer natürlichen Alternative in der Kariesprophylaxe haben. Zudem bietet Karex einen entscheidenden Vorteil: Die meisten herkömmlichen Zahnpflegepräparate benötigen Speichel, um optimal wirken zu können und die Zähne so zu schützen.[1d, 3] Ein Kariesschutz ist somit bei Speichelmangel – wovon bis zu jeder Zweite betroffen sein kann – nicht oder nur unzureichend gegeben.[4] Weil Karex den Wirkstoff Hydroxylapatit von außen zuführt, beugt es sogar bei wenig Speichel Karies vor.

Karex Zahnpasta mit Hydroxylapatit

Der Karex-Wirkstoff Hydroxylapatit ist dem Hauptbestandteil des natürlichen Zahnschmelzes nachgebildet.[1a] Durch die tägliche Nutzung wird der Zahn vor Karies geschützt. Karex mit Hydroxylapatit schützt die Zähne mit einem Anti-Karies-Wirkkomplex: Regeneration und Schutz des Zahnschmelzes,[5]Biofilmmanagement[6]und Plaqueentfernung[7]in einem. Aufgrund des speichelneutralen pH-Wertes ist Karex besonders schonend zu den Zähnen. Zudem reinigt die Karex Zahnpasta gründlich und bekämpft den bakteriellen Zahnbelag effektiv. Durch die Wirkstoffe Zink und Xylit wirkt die Zahnpasta antimikrobiell.[8] Bakterien, und somit Zahnbelag, wird so effektiv vorgebeugt. Weil Karex den Wirkstoff Hydroxylapatit von außen zuführt, beugt es sogar bei wenig Speichel Karies vor. Somit bietet Karex einen modernen Karies-Schutz – ohne Fluorid.

Karex – Prophylaxe zum Spülen

Die Karex Mundspülung unterstützt die Wirkung der Karex Zahnpasta optimal. Sie ist weiß, da sie den Wirkstoff Hydroxylapatit enthält. Dieser ist dem natürlichen Zahnschmelz nachgebildet. Dank ihrer leicht gelartigen Konsistenz haftet die Mundspülung besonders gut an der Zahnoberfläche und unterstützt die Regeneration angegriffener Stellen. Mit ihrem Wirkkomplex aus Hydroxylapatit, Zink und Xylit wirkt sie antibakteriell und beugt Zahnbelag vor.[6, 8] Die Karex Mundspülung wirkt auch dort, wo die Zahnbürste nur schwer hinkommt. Durch die tägliche Nutzung wird der Zahn vor Karies geschützt. Aufgrund des speichelneutralen pH-Wertes ist Karex besonders schonend zu den Zähnen.

Die Produkte sind ab Mai 2017 im Handel erhältlich.

Weitere Informationen unter www.karex.de

Literatur:

  1. aJ. Enax, M. Epple, Oral Health Prev. Dent. accepted; bC. v. Loveren, Toothpastes, Vol. 23, Karger, Basel, 2013; cK. Kani, M. Kani, A. Isozaki, H. Shintani, T. Ohashi, T. Tokumoto, J. Dent. Health 1989, 19, 104-109; dK. Najibfard, K. Ramalingam, I. Chedjieu, B. T. Amaechi, J. Clin. Dent. 2011, 22, 139-143; eS. Huang, S. Gao, L. Cheng, H. Yu, Caries Res. 2011, 45, 460-468; fS. B. Huang, S. S. Gao, H. Y. Yu, Biomed. Mater. 2009, 4, 034104/034101-034104/034106.
  2. "Guter Rat" - Das unabhängige Verbrauchermagazin (12.2016)
  3. A. Papas, D. Russell, M. Singh, R. Kent, C. Triol, A. Winston, Gerodontology 2008, 25, 76-88.
  4. A. Villa, C. L. Connell, S. Abati, Ther. Clin. Risk Manag. 2015, 11, 45-51.
  5. M. Lelli, M. Marchetti, I. Foltran, N. Roveri, A. Putignano, M. Procaccini, G. Orsini, F. Mangani, Front. Physiol. 2014, 5, 333.
  6. C. Hannig, S. Basche, T. Burghardt, A. Al-Ahmad, M. Hannig, Clin. Oral Investig. 2013, 17, 805-814.
  7. I. Harks, Y. Jockel-Schneider, U. Schlagenhauf, T. W. May, M. Gravemeier, K. Prior, G. Petersilka, B. Ehmke, PloS one 2016, 11, e0160142.
  8. aP. D. Marsh, Br. Dent. J. 2012, 212, 601-606; bE. M. Soderling, A. M. Hietala-Lenkkeri, Curr. Microbiol. 2010, 60, 25-29.