Dr. Wolff-Gruppe steigert Wachstum zum zwölften Mal in Folge - Alpecin erfolgreich in Asien

Alpecin sorgt über Asiatische Milchpulver-Route für zusätzlichen Absatz im deutschen Handel Millionen für Neubau am Standort als Investition in die Zukunft

2017-01-12

Alpecin auf der Milchpulver-Route

Konnte die Dr. Wolff-Gruppe vor Jahresfrist bereits mehr als eine Verdopplung des Umsatzes (131,6 Mio. Euro auf 275,7 Mio. Euro) innerhalb der vergangenen zehn Jahre vorweisen, so steigerte die ostwestfälische Unternehmensgruppe ihren vorläufigen Umsatz im Kalenderjahr 2016 nun schon zum zwölften Mal in Folge auf ca. 290 Mio. Euro.

Sehr gut entwickelten sich vor allem die Geschäfte in Asien, wo bisher insgesamt über sechs Millionen Coffein-Produkte gegen Haarausfall verkauft wurden. Nach nur drei Jahren aktiver Tätigkeit in Asien, geht inzwischen jährlich jedes vierte, für das Ausland hergestellte, Alpecin Produkt in die neuen Wachstumsmärkte nach Fernost.

Besonders die seit April 2016, aus dem neu eröffneten Büro in Shanghai, gesteuerten  Vertriebs- und Marketing Aktivitäten auf dem chinesischen Markt, sorgen für zusätzliche Absätze im deutschen Handel. Kurz nach dem Start der Alpecin TV-Werbung in China gelangte das Alpecin Coffein-Shampoo als erstes Männerprodukt über die, seit dem Milchpulver-Skandal bekannte Milchpulver-Route nach China.

Wie schon der STERN berichtete, hat sich auf der E-Commerce-Plattform Taobao, dem chinesischen Gegenstück zu Ebay, ein digitaler Marktplatz entwickelt, auf dem deutsche Originalprodukte angeboten werden. Demnach sind vor allem Gesundheits- Produkte “Made in Germany“ gefragt. Sie werden in deutschen Drogeriemärkten gekauft und online an chinesische Endverbraucher verkauft. Bisher betraf das hierzulande vor allem Produkte wie Babynahrung, Babypflege und Nahrungsergänzung. Da das volle Haar in Asien besondere Bedeutung genießt, findet sich seit April letzten Jahres auch Alpecin auf solchen im Internet veröffentlichten Einkaufszetteln wieder. Etwaige Zusatzabsätze in deutschen Drogeriemärkten könnten, entsprechenden Recherchen nach, asiatischen Shoppern zu geordnet werden.

Millionen für Neubau am Standort als Investition in die Zukunft

Da Dr. Wolff sowohl für 2017 als auch für die Folgejahre ein größeres Umsatzwachstum anstrebt, investierte das Familienunternehmen Millionen in den Ausbau des Unternehmenssitzes. In der ersten Ausbaustufe wurden 1.200 Quadratmeter neuer Büroflächen geschaffen – 47 Mitarbeiter zogen bereits im Dezember ein. Dazu werden Produktions- und Logistikkapazitäten maßgeblich erweitert. Damit sind die internationale Produkt-Aussage „German Engineering“, der damit verbundene Produktionsstandort Bielefeld und die anspruchsvollen Wachstumsziele nicht nur in Asien langfristig abgesichert.

Detaillierte Angaben zum Geschäftsjahr 2016 wird das Unternehmen im Rahmen der jährlichen Bilanz-Presskonferenz Anfang April veröffentlichen.